You are currently viewing Wie Du Deiner Vision 2022 näher kommst

Wie Du Deiner Vision 2022 näher kommst

Das neue Jahr hat begonnen und Du hattest über die Feiertage bestimmt auch die Möglichkeit ein paar Dinge zu reflektieren, Dir Gedanken zu bestimmten Themen zu machen, 2021 Revue passieren lassen und zu überlegen wie es für Dich weitergehen soll. Zu überlegen was Deine Vision von Deinem Unternehmen ist.

Vision

Lass Dich von meiner eigenen Vision  inspirieren

In diesem Blogartikel möchte ich nicht einfach den 700.000 Jahresrückblick schreiben. Ich möchte, dass Du was daraus mitnehmen kannst und Dich inspiriert fühlst, wenn Du von meiner Erfolgsgeschichte gelesen hast. Es wird also tiefgründig, denn ich erzähle Dir von meiner Vision für „Kapitän Judith“ und wie Du es 2022 auch schaffst, Deiner Vision von Deinem Unternehmen näher zu kommen.

Für mich war es 2021, ganz unabhängig von den Zahlen, ein großer Erfolg, dass ich meiner Vision, meiner Wunschvorstellung so viel näher gekommen bin. Ich erzähle Dir, welche Schritte generell dafür nötig sind, was Du als meine Kundin erreichen kannst und wir schauen in die Ferne. Deine Wunschvorstellung wird wahrscheinlich auch mehr sein, als dass Du einfach nur von Deinen Einnahmen leben kannst?

Meine Vision von “Kapitän Judith”

„Kapitän Judith“ wird 2022 übrigens schon 5 Jahre alt. Meine Vorstellung von meinem Unternehmen schwirrt mir schon seit 10 Jahren im Kopf herum. Ungefähr genau so lange wie ich mir mehr Transparenz in der Textilindustrie wünsche. D.h. ich wünsche mir, dass jeder der ein Bekleidungsunternehmen oder Textilunternehmen jedweder Art aufbauen möchte, das dazu nötige Wissen online zugänglich finden kann. Nicht nur das Basiswissen, sondern tiefer gehendes Wissen, so dass es Dir auch möglich ist ohne Vorkenntnisse oder ohne Branchenerfahrung Dein erfolgreiches Textilunternehmen aufzubauen.

Selbst wenn Du in Deinem Familien- oder Freundeskreis jemanden mit Erfahrung hast, heißt das (leider) noch lange nicht, dass Dir das Wissen einfach zugänglich gemacht wird. Gerade Frauen werden häufig nicht ernst genommen. Nach wie vor werden viele mittelständische Unternehmen von Männern geführt gerade auch in der Textilindustrie.

Sogar mir passiert das: 2021! noch bin ich von einem Geschäftsführer eines großen Modehauses gefragt worden, ob ich Kapitän Judith in Vollzeit mache. Diese Frage hat mir einmal mehr gezeigt, dass das ganze Online-Geschäft nach wie vor eine Bubble ist. Ich erhoffe und wünsche mir, dass meine Mitstreiter und ich da auf jeden Fall viel mehr Transparenz reinbringen und Dir das ermöglichen, dass Du Dein Textilunternehmen erfolgreich aufbauen kannst.

Meine Ziele

Mein Wunsch ist es schon sehr lange eine komplette Infrastruktur aufzubauen. An einem plakativen Beispiel erkläre ich es Dir, damit Du es Dir besser vorstellen kannst. Als Kind habe ich im Fernsehen gesehen wie in eine Maschine oben ein Ei reingeschmissen wurde, das dann verschiedene Stationen durchlief, gekippt, gewogen und aufgeschlagen wurde bis am Ende ein Spiegelei in einer Pfanne fertig gebraten dabei herauskam. Das ist auch meine Vorstellung von Kapitän Judith. Das was ich Dir anbieten möchte, ist eine komplette Infrastruktur, so dass Du ohne Branchenwissen und -erfahrung zu mir kommen kannst.

Du kommst mit Deiner Idee, mit Deinem Plan, Deinem handmade Produkt zu mir und sagst: „Hey Judith, es ist mein Ziel, diese Tasche auf dem Markt zu platzieren“. Oder: „Ich möchte gerne ein Label für Businesskleider gründen, weil ich gemerkt habe, dass es in dem Bereich noch kein ausreichendes Angebot gibt“. Ja, es gibt noch Lücken auf dem Markt, und ja ich bin auch sehr glücklich und stolz, dass ich auch in 2021 wieder diverse Neukunden gewonnen habe, die echt coole Lücken für sich erkannt haben. 

Meine Infrastruktur für Dich

Die Infrastruktur, die ich gerne abbilden möchte, die umfasst wirklich die gesamte Wertschöpfungskette. Das fängt bei den ersten Schritten an: Wie kalkulierst Deine Preise? Wo lässt Du produzieren? Welche Lieferanten für welche Materialien und Zutaten wie Garne, Reißverschlüsse und Knöpfe? Und geht hin bis zur Marketing Infrastruktur. Welche Social Media Kanäle und Influencer Kooperationen? Welche Werbebudgets? Und weiter bis zum Vertrieb. D.h. ich helfe Dir dabei die Einzelhändler zu adressieren und die Endkunden zu akquirieren z.B. über Deinen eigenen Onlineshop, Dein eigenes Ladengeschäft oder auch über andere Plattformen.

Ich weiß, dass einige die online verkaufen einfach ihr Wissen zur Verfügung stellen, aber das war noch nie mein langfristiges Ziel. Natürlich gehört das Wissen auch zur Infrastruktur. Ein Beispiel: Du suchst einen Lieferanten für Dein Kleid. Dafür musst Du wissen nach welchen Materialien Du suchst, welche Fragen Du stellen musst. Da ist mein Ziel für Dich, Dir mit meiner Infrastruktur weiter zu helfen: Welche konkreten Lieferanten gibt es, wo findest Du welche Messen und so weiter.

Ein großer Wunsch von mir ist es auf jeden Fall auch an einer Produktionsstätte beteiligt zu sein. Das mag Dir im ersten Moment riesengroß vorkommen oder als schlecht schaffbar, aber: Ich hatte schon immer ziemlich große Träume und wenn ich mir die letzten 10 Jahre anschaue, dann bin ich meinen Zielen auf jeden Fall schon wesentlich näher gekommen. Mein Gefühl sagt mir, dass gerade auch einfach eine grandiose Zeit ist, um Dein Label zu starten und die Infrastruktur bereitzustellen.

Der Markt ist im Wandel

Es gibt immer mehr online verfügbar und es gibt immer mehr Hersteller, die nach Deutschland kommen. Auch durch die ganze Corona-Zeit verändert sich der Markt. Es gibt viel mehr Möglichkeiten für „Frischlinge“ sich auf dem Markt zu platzieren und insofern ist es mein Ziel eine breitgefächerte Infrastruktur in meinem eigenen Unternehmen Kapitän Judith als auch über externe Partner zur Verfügung zu stellen.

Als ich gestartet bin, gab es bei mir gerade auch in der 1:1 Beratung vorwiegend das Wissen. Ich habe natürlich viel Branchenerfahrung sammeln können und das habe ich dann auch erstmal weitergegeben. Meine Beratung hat sich in den letzten 5 Jahren stark verändert eben auch hin zu dem Thema Infrastruktur. Ich möchte das einfach gerne für meine Kunden bereitstellen und ich glaube, dass darin auch ein entscheidender Erfolgsfaktor von Kapitän Judith liegt.

Mit diesem klaren Bild vor meinen Augen was ich mir wirklich so sehr wünsche, genauso kann aus Deiner Idee später ein fertiges und profitables Mode- oder Textilunternehmen werden. Ich habe mich gefragt wie die unterschiedlichen Stationen hin zum fertigen Unternehmen aussehen. Das war eine Frage mit der ich mich 2021 stärker beschäftigt habe, auch schon vorher und ich bin mir sicher, dass uns das 2021 große Schritte vorangebracht hat. Ich habe ja auch ein Gewerbe, dass unterscheidet mich vom typischen Freiberufler und Berater. Mein Ziel ist es schon gewesen ein Team aufzubauen und zwar ein Team, das hinter der Idee steht und ein Team, das sehr eng zusammenarbeitet.

Kundennähe als Erfolgsfaktor

Ein weiterer Punkt, der mir auch total wichtig ist, ist dass ich diese Infrastruktur einfach brauche: ein sehr gut funktionierendes Netzwerk von Dienstleistern, die ich problemlos an meine Kunden weitervermitteln kann. Damit meine ich jetzt nicht den typischen Steuerberater, Rechtsanwalt oder sowas.

Nein, meine Vorstellung es eben, dass meine Kunden über mein Netzwerk z.B. direkt eine Schnittdirectrice finden, eine Person die Produktionsunterlagen zur Verfügung stellen kann, eine Person die Grafiken erstellen kann, aber auch marketingseitig Dienstleistungen anbietet, Produktionsstätten mit denen ich sehr eng zusammen arbeite und so weiter.

Für mich gehört auch eine umfassende Datenbank mit Händler-, Lieferanten, Produzenten- und Dienstleisteradressen dazu. Kundenservice und -support sind ebenfalls wichtige Bausteine.

Ich wünsche mir, sehr nah an meinem Kunden zu sein und praktisch jederzeit einen Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen, der ihnen sämtliche Fragen beantwortet. Für mich kommt es nicht in Frage nur kurze Workshops durchzuführen und dann wieder zu sagen: „Ciao, ich bin dann mal weg!“ Ich glaube auch nicht an den nachhaltigen Erfolg von solchen Aktionen. Ich setze stärker auf das Thema der Qualifizierung von geeigneten Projekten. Da habe ich ein sehr gutes Händchen, die richtigen Ideen rauszupicken. Als ich gestartet bin, habe ich sehr viel unterschiedliche Arten von Kunden gehabt, inzwischen ist es aber tatsächlich so, dass ich ausnahmslos weibliche Kunden habe. Das hat sich einfach so entwickelt.

Meine Zielgruppe

Frauen gründen anders als Männer. Meine Kernzielgruppe ist definitiv aber auch nicht die 20jährige Studentin, die jetzt ein T-Shirt Label hat. Ich bin sehr interessiert daran, dass meine Kundin einen Mehrwert hat, eine Marktlücke schließt. Nicht nur, damit es am Ende auch verkäuflich ist, sondern auch damit es wirklich ein Unternehmen wird, dass eine gute und erfolgreiche Zukunft vor sich hat.

Jeder der sich bei mir meldet, skizziert in der Regel kurz seine Idee von seinem Label, insbesondere, wenn man sich für meinen 1:1 Beratung interessiert. Aber auch bei den anderen Programmen habe ich inzwischen einen sehr dezidierten Auswahlprozess, bei dem ich mir erstmal anschaue und anhöre was die Person anzubieten hat oder was sie gerne machen möchte. Auch am Anfang steht immer ein Produkt, dass schon eine gewisse Qualität haben sollte.

Ich glaube z.B. nicht, dass man ohne Eigenkapital- oder Fremdkapital im Discount-Bereich erfolgreich sein kann und das bedeutet im Umkehrschluss auch, dass Dein Produkt auf dem Markt einen gewissen Preis braucht, dass Du nicht supergünstig an den Start gehen solltest. Du begibst Dich in einen See rein, ein Umfeld, dass sehr competitive ist, also ein sehr hoher Wettbewerb herrscht und den kannst Du ohne die entsprechenden Finanzmittel nicht gewinnen. Ich glaube eher, dass Du den Wettbewerb anheizen, gewinnen kannst, in einem Preissegment mit einem fertigen Produkt mit klarem Alleinstellungsmerkmal. Das muss aber keine völlig neue Produktart sein.

Um Dir ein paar Beispiele zu geben, erzähle ich Dir was meine Kunden machen. Das sind z.B. Businesskleider, die eine besondere Farbe oder Schnittführung haben. Im Wäsche-Segment ein Nischenangebot auf dem deutschen Markt besetzen. Oder wen Du bestimmt schon kennst: Melanie von Plückefinken, die den Leseknochen, eine Art Nackenkissen zum Lesen oder sich auszuruhen, auf dem Markt etabliert hat. Auch im Bereich Kinder habe ich einige Kunden, die dort Produkte entwickelt haben, die so auf dem deutschen oder vielleicht auch auf dem europäischen Markt nicht erhältlich sind. Hat man das Produkt hier sehr stark etabliert, dann hat man auch gute Chancen in Europa weiter zu wachsen. Der deutsche Markt spielt, neben UK, auch eine wichtige Rolle in Europa. Das war jetzt ein kleiner Exkurs.

Ergebnisanalyse

Wenn wir jetzt auf die konkreten Ergebnisse schauen, die mich auch an diese Vision näher heran gebracht haben, dann sind das 2021 wirklich einige gewesen. Ich freue mich, dass Kapitän Judith inzwischen auch Teammitglieder hat, die sich mit dem Unternehmen identifizieren können, die mit meinen Kunden kommunizieren können und die das Unternehmen mit mir gemeinsam weiter denken. Das ist meiner Meinung nach ein sehr guter Grundstein für ein gutes Wachstum. In den letzten 5 Jahren habe ich auch Erfahrung gemacht mit Leuten, für die es halt ein Auftrag war, das ist auch in Ordnung, entspricht aber nicht meiner Zielsetzung für die Zukunft. Mir ist es auch wichtig, dass sich das Team auch als Team versteht.

Auch beim Thema Dienstleister kann ich Dir konkrete Ergebnisse nennen, auf die ich sehr stolz bin. Wir liefern dir, wenn Du Interesse an einer Zusammenarbeit mit Kapitän Judith hast, nicht nur das Know-How aus vielen Jahren vertrieblicher Erfahrung in Einzel- und Großhandel. Wir liefern Dir extrem viele Kontakte zu Dienstleistern wie z.B. Produktionsstätten, Schnittdirectricen und Technischen Zeichnerinnen.

Wir können Dir auch eine sehr ausgefeilte Händlerdatenbank, wenn Du Händler akquirieren möchtest, und Lieferantendatenbank zur Verfügung stellen. Zu vielen dieser Lieferanten, Produzenten und Händlern haben wir inzwischen auch Referenzen. Funktioniert der Lieferant, liefert er pünktlich, wo liegen aber vielleicht auch Schwierigkeiten? Für diverse Bereiche haben wir das bereits aufgebaut, also nicht nur DOB oder Baumwolle, sondern sehr breitgefächert was auch innovative Materialien betrifft, gerade auch im Bereich Nachhaltigkeit.

Meine 1:1 Beratung

Das wertet die 1:1 Beratung extrem auf, wir nehmen Dir damit schon so viele Stunden mühselige kleinteilige Recherchearbeit ab. Man kann es auch Schnelligkeits-Booster nennen. Das alles hat uns schon so viel näher an die Vision ran gebracht bzw. an meinen Wunsch und an die Vorstellung, die ich von meinem Unternehmen habe. Das hat alles hat sogar dazu geführt, dass ich meinen Jahresumsatz schon im Oktober verdoppelt habe.

Ich habe die finalen Zahlen noch nicht auf dem Tisch, aber das was ich sehe ist ein riesengroßer Erfolg und ich weiß, dass ich das ohne mein Team niemals geschafft hätte. Ohne meine Kunden sowieso definitiv überhaupt nicht. 2021 haben mich meine Arbeit und meine Kundinnen einfach glücklich gemacht. Schau mal auf meiner „Über mich“-Seite, da kannst Du meine Werte nachlesen. Diese Werte finde ich auch bei meinen Kundinnen wieder. Es gibt immer viele Gemeinsamkeiten oder auch beim Geschmack finden sich Synergien.

Ich bin so glücklich, so arbeiten zu dürfen und freue mich auf die Strategietage mit neuen Kunden oder wiederkehrenden online Jour Fixe mit meinen Bestandskunden. 2021 hatte ich nur eine Kundin von der ich mich getrennt habe, weil ich einfach gemerkt habe, dass sie meine Fragen viel Kraft gekostet haben. Es gab einen Schlüsselmoment, ich habe sie zum Reflektieren angeregt. Ich habe sie gefragt, ob sie sich vorstellen kann, dass sie eine Zukunft mit ihrem Unternehmen hat. Sie hat das leider als mangelndes Vertrauen interpretiert. Ich konnte das nicht nachvollziehen, weil ich mit 120% an Bord bin, wenn ich mich für eine Kundin entscheide. Nichtsdestotrotz hat sie das als Angriff aufgefasst und ich konnte sie motivationstechnisch auf die Straße bekommen. Mir tut das total leid, aber mir ist wichtig, dass man offen kommunizieren kann und sich mit Wertschätzung begegnet.

Das Ziel Deiner Selbständigkeit sollte doch sein, dass Du aufstehst und glücklich bist.

Ansonsten haben Ende 2021 alle meine Kunden verlängert und da freue ich mich total drüber. Sowohl Fortgeschrittene als auch Anfänger sind an Bord, die weiter vorankommen möchten.

Was ich wirklich möchte

2021 habe ich mich auch noch mal damit beschäftigt, wie mein Alltag sein soll. Was soll mir mein Unternehmen ermöglichen? Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich gerne 2 bis 3 Tage pro Woche unterwegs bin. Kurz nachdem ich diesen Gedanken für mich erfasst habe, war es dann tatsächlich auch so, dass sich das in der gesamten zweite Jahreshälfte so abgebildet hat.

Viel unterwegs zu sein sorgt bei mir für ein hohes Wohlbefinden. Ich bin gerne an unterschiedlichen Orten, mache hier und da noch mal einen Stop, wie früher als ich noch im Vertrieb tätig war. Da ist man immer viel unterwegs und schaut sich verschiedene Orte und Stores an. Ich habe durch Beratungsprojekte auch einfach an unterschiedlichen Orten in Deutschland gewohnt. Nur Zuhause an meinem Computer zu sitzen oder ein kleines Umfeld zu haben ist nicht mein Ding. Ich mag es auch total gerne mit Leuten aus unterschiedlichen Bundesländern mit verschiedenen Mentalitäten in Kontakt zu sein.

So fühlt sich mein Unternehmen für mich noch viel besser an: Mit Reisen, mit meinem Team und mit meinen Kunden. Ich habe ja bereits erzählt, dass ich ausnahmslos mit Frauen zusammen arbeite. Das hat sich so entwickelt und fast alle meiner Kunden haben Familie und auch ein gefestigtes Umfeld. Genauso habe ich dann irgendwie auch ein dazu passendes Team entwickelt.

Früher habe ich eher mit Leuten gearbeitet, die keine Familie hatten, da habe ich sogar stark drauf geachtet, dass sie davon auch weit entfernt sind. Das hat sich komplett gewandelt und sowohl meinen Kunden als auch mein Team haben eine Familie. Das schafft super Gemeinsamkeiten und gegenseitiges Verständnis, wenn jetzt z.B. jemand ein krankes Kind Zuhause hat oder in den Ferien was mit seinen Kindern machen möchte. Das hat sich alles so mega positiv entwickelt.

Das hat mich 2021 alles so erfüllt und mit dazu beigetragen hat sicher auch ein Coaching-Programm, was das Thema Mindset total gut aufgegriffen hat. Früher war ich kein Fan von diesem „Persönlichkeitsentwicklungs-Ding“, aber ich habe gemerkt, wie viel Auswirkung das auf mein Unternehmen und mich selber hat. Es macht eigentlich auch noch viel mehr aus als jede Strategie. Deshalb habe ich mich 2021 auch mit einigen Themen dann noch mal sehr intensiv beschäftigt. Inzwischen fällt es mir sehr viel leichter konkrete Glaubenssätze zu erkennen und zu erkennen was mein wirkliches Bedürfnis ist. Das hat mich auf jeden Fall große Schritte weiter vorangebracht.

Schritt 1: Deine Unternehmensvision

Ich weiß, dieser Blogartikel ist sehr lang. Zuletzt möchte ich Dir gerne mit auf den Weg geben wie Du in 2022 auch diesen Weg gehen kannst, um Deiner Unternehmensvision näher zu kommen. Wichtig ist, dass Du Deine Vorstellung überhaupt kennst. Wo soll die Reise für Dich überhaupt hingehen? Ich weiß, das ist meistens wahnsinnig schwer. Es gibt so viele Glaubenssätze und Hindernisse auf dem Weg.

Du stellst Dir z.B. vor Deine Kollektion bei Breuninger und in der Vogue zu sehen. Dann denkst Du aber, das ist ja sowieso total aufgegriffen. Du hast ja keine Erfahrung und da sind zu viele Hindernisse bis dahin. Das ist doch aber eine wunderschöne Aufgabe zum Jahresanfang. Nimm Dir mal Zeit für Dich selber. Sag Deiner Familie, Du brauchst mal ein bisschen Zeit für Dich und überleg Dir was Deine Vorstellung ist. Was ist, wenn Du viel möchtest, Du eigentlich auch gerne arbeitest? Bist Du ein Mensch der am liebsten in seinem persönlichen Umfeld ist oder bist Du am liebsten auf Reisen? Träumst Du davon im Ausland zu leben? Wünscht Du Dir von allem ein bisschen? Wünscht Du Dir irgendwann mal ein Büro mit einem Team oder wünscht Du Dir nur kreativ zu arbeiten? Oder siehst Du dich eher in administrativen Aufgaben?

Wie auch immer, alles ist erlaubt in Deiner Vorstellung. Versuche einfach mal alles auf den Tisch zu bringen. In Form von Bildern, Brainstorming einer Mindmap, alles was Dir einfällt. Wenn Du keine Idee hast, dann sowas wie was ist Dir wichtig im Alltag. Ist das Sport machen oder regelmäßiges Kochen oder oder oder. Egal inwieweit das direkt oder indirekt mit Deinem Wissen zu tun, wichtig ist, dass Du eine Vorstellung davon bekommst was eigentlich Deine Wunschgestaltung von Deinem Leben ist.

Schritt 2: Was Du wirklich möchtest

So kommst Du dann auch irgendwann leichter darauf, was Deine Unternehmensvision ist, was Dir da eigentlich vorschwebt. Wenn Du möchtest, bring die ganzen Bilder, die in Deinem Kopf rumschwirren, auf Papier oder nutze ein Tool. Mach z.B. eine Collage, hänge sie an die Wand, leg sie in Dein Notizbuch, häng sie an den Kleiderschrank irgendwo da, wo Du regelmäßig hinsiehst. So weißt Du auch, wofür Du insbesondere auch dieses Jahr arbeitest.

Danach überlegst Du Dir, was die ersten Schritte sind, die Dich dorthin bringen. Wenn Du jetzt also z.B. die Vorstellung hast, Deine Kollektion bei Breuninger hängen zu sehen, was sind die ersten Schritte dorthin? Wichtig ist dafür, dass Du auf jeden Fall Dein Label im Einzelhandel positionierst. Breuninger wird nicht der erste sein, der bei Dir einkauft, d.h. Du musst erstmal bei inhabergeführten Einzelhändlern anfangen.

Welcher Schritt kommt aber davor? Du brauchst dann auf jeden Fall Händlerunterlagen, dazu gehört auch ein Lookbook von Deiner Kollektion mit Fotos, die sehr ansprechend aufbereitet sind. Auch dafür könntest Du im ersten Schritt eine Collage erstellen, die Deiner Vorstellung entspricht und Dich inspirieren lassen. So kommst Du Deinem Ziel näher. Das geht nicht von heute auf morgen, aber in einem Jahr. Komm mal wirklich große Schritte voran!

Lass Dich von mir an Bord holen

Möchtest Du an dem Thema Vision gern noch ein bisschen intensiver arbeiten? Vielleicht willst Du auch mal aus Deinem gewohnten Umfeld raus , um wirklich mal den Kopf frei zu bekommen! Dann hör Dir gern die Folge 23 meines Podcasts am 17. Janaur 2022 an. Die solltest Du auf gar keinen Fall verpassen. Da reden wir darüber wie Du 2022 mit mir, Kapitän Judith, zusammenarbeiten kannst und welche Angebote wir Dir in 2022 machen. Abonniere gerne meinen Podcast und meinen Newsletter, dann bleibst Du immer auf dem Laufenden. Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Blogartikel ein bisschen Motivation mit auf den Weg geben und Dir vor Augen führen, worauf Du wirklich Lust hast.

Ich wünsche Dir ein mega erfolgreiches 2022,. Wenn Du mich brauchst, weißt Du wo Du mich finden kannst. Schreib mir gern eine Email, eine Nachricht bei Instagram oder einen Kommentar unter diesem Blogartikel. Ich freue mich sehr, von Dir zu lesen.

Herzliche Grüße
Kapitän Judith

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar